Geschichte

Zweifach mit Laupheimer Geschichte verknüpft:

  • Königlich-württembergische Poststation
  • Jüdische Gemeinde, Familie Steiner

1599„Güldener Hirsch“ist im Besitz der Ortsherrschaft (Reichsritter von Welden).

1839Der Kreuzwirt Johan Nepomuk Enderle kauft den Güldenen Hirsch von den verschuldeten Welden und holt die Poststation dort hin. Enderle wird wohlhabend und erbaut wegen Platzmangel noch zusätzlich ein Nebenge­bäude (heute DRK).

1845Enderle lässt vom Braumeister German Freudenreich ein spezielles „Postbier“ brauen. Bei den Laupheimern bürgert es sich ein, den Güldenen Hirsch „Die Post“ zu nennen.

1893Viktor Steiner kauft die Rechte am Postbier und braut es in der Schlossbrauerei sehr erfolgreich weiter. Er verhandelt mit Enderle über einen Kauf des Anwesens.

1894Kilian von Steiner kauft von Enderle den Güldenen Hirsch und lässt ihn grundlegend umbauen und modernisieren,  der heutige Baukörper mit seinen schönen Proportionen entsteht, der Name wird geändert in „Gasthaus zur Post“.

1900Gasthaus zur Post“ ist das erste Haus am Platz („… in die Post geht man mit Schlips und Kragen…“). Umbenennung in „Hotel Post.“

nach 1945
Verschiedene Besitzer und Pächter – Investi­tionsstau.

Der Stern der Post sinkt langsam, zuletzt Chinarestaurant „Kaisergarten.“

2011Die Stadt Laupheim kauft das Anwesen.

2014Die Initiativgruppe „Bürgerpost Laupheim“ beginnt mit Gesprächen und Planungen.

2016Die Post in neuem Glanz?

 

 

1875
1875
1917
1917
1930
1930
1950
1950
1970
1970
heute
Heute